Rezension "Tinman" - Moni Kaspersl

Klappentext:
Samantha steht vor dem größten Abenteuer ihres Lebens. Sie folgt ihrem Verlobten in die USA, wo sie sich gemeinsam eine neue Existenz aufbauen und heiraten wollen. Doch als Sam in Amerika ankommt, scheint ihr Verlobter wie ausgewechselt. Ihre Begegnung mit dem Cowboy Luke "Tinman" Brannigan tut ihr Übriges, um ihre Welt und ihre Gefühle komplett auf den Kopf zu stellen.

Man nennt ihn Tinman, den Mann ohne Herz, und es ist ihm egal. Für Luke hat es schon lange nichts mehr gegeben, wofür sich ein Herzschlag noch lohnen würde. Doch als er Samantha begegnet, ändert sich etwas in ihm. Aber hat ihre aufkeimende Freundschaft, und vor allem die aufflackernde Leidenschaft, überhaupt eine Chance?


 

Meine Meinung:
Der Schreibstil von Moni Kaspers ist flüssig und so ließ sich das Buch gut & auch schnell lesen.
Besonders die Gedichte als Kapitelüberschrift haben mir sehr gut gefallen. Nach kurzem einfinden in die Story merkt man schnell, dass sie sehr gut zu dem jeweiligen Kapitel und der herrschenden Stimmung passen. Wirklich sehr gelungen!
Dabei wechselt die Autorin zwischen den beiden Hauptcharakteren Samantha & Luke "Tinman", was zu einem besseren Verständnis der beiden hilft.
Beim lesen der Story hatte ich irgendwie die ganze Zeit das Lied von den Dixie Chicks "Cowboy take me away" im Ohr. =D
Das Cover passt richtig gut zur Geschichte - und unter uns, es ist ein richtiger Eyecatcher.
Die Geschichte spielt in Wyoming, und Moni Kaspers beschreibt die Landschaft so toll, dass einen direkt das Fernweh packt. Jedenfalls ging es mir so beim lesen, da Wyoming ein Staat ist den ich unbedingt mal besuchen möchte.

Luke "Tinman" ist so ein typischer Cowboy wie man ihn sich wohl vorstellt, brummig und distanziert - bis man ihn besser kennenlernt. Harte Schale, weicher Kern - trifft es wohl sehr gut. Relativ schnell verliebt man sich in diesen rauen Cowboy. Durch seine Vergangenheit hat er einigen Ballast angesammelt, den er immernoch mit sich rumträgt und der einem wirklich mit ihm mitfühlen lässt.

Samantha war manchmal etwas nervig, durch ihre Unentschlossenheit. Aber auch das kann man im Verlauf der Geschichte verstehen. Ihr Verlobter ist nach ihrer Ankunft in den USA wie ausgewechselt und sie merkt recht schnell, dass da irgendwas nicht stimmt. Was ich jedoch nicht ganz nachvollziehen konnte war, dass sie sich doch immer wieder viel zu schnell mit Ausflüchten abspeisen lässt, ohne beharrlicher zu sein.

Luke & Sam freunden sich nach einem holprigen Start , dann doch schnell an - und diese vielen kleinen Augenblicke die die beiden zusammen teilen erwärmen einem richtig das Herz. Man fiebert mit beiden förmlich mit und hofft dass sie doch zueinander finden. Denn der wortkarge Cowboy und die lebenslustige Sam ergänzen sich gut und passen einfach gut zusammen. Dennoch liegen immer wieder einige Steine auf dem Weg einer gemeinsamen Zukunft, und es bleibt bis zum Schluss spannend ob die beiden tatsächlich zueinander finden. Tja, ob sie es schaffen solltet ihr wohl am besten selbst nachlesen.
Die Geschichte nimmt zum Ende hin nochmal richtig Fahrt auf und auch der Epilog ist passend für die Geschichte.
Die Nebencharaktere machen die Story noch lebendiger, und sind durchweg sympathisch, auch wenn manche dann doch nicht vorbildlich handeln.


Wer Cowboys und Wyoming oder die USA allgemein mag, wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen. Durch die Gedichte in den Kapitelüberschriften wird die Geschichte auch besonders - wer sowas mag, sollte es unbedingt lesen.

 

1/2 Sterne für eine tolle, emotionale Geschichte mit sympathischen Protagonisten und Nebencharakteren und witzigen Schlagabtauschen.
Daher ganz klare Lese- & Kaufempfehlung.