Rezension "Stepbrother Dearest" - Penelope Warde

Klappentext:

 Greta freut sich auf das letzte Jahr an der Highschool, vor allem da ihr Stiefbruder Elec, dem sie noch nie begegnet ist, für das Abschlussjahr zu ihnen ziehen soll. Doch Elec stellt sich als rebellischer Macho heraus, der jeden Abend ein anderes Mädchen mit nach Hause bringt – am meisten aber hasst Greta die Art, wie ihr Körper auf ihn reagiert. Und als eine gemeinsame Nacht alles verändert, ist es auch um ihr Herz geschehen. Doch so schnell wie Elec in Gretas Leben getreten ist, so schnell verschwindet er auch daraus. Jahre später begegnet sie ihm wieder und muss feststellen, dass aus dem Teenager ein Mann geworden ist, der immer noch die Macht besitzt, ihr Herz in tausend Teile zu zerbrechen ...

 

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

Stepbrother Dearest durfte ich über das Bloggerportal vorab lesen.

Momentan gibt es ja einige Bücher zwischen Stiefgeschwistern, aber dieses Buch gefällt mir ausgesprochen gut. Die Thematik ist gut ausgearbeitet und die Geschichte findet über mehrere Jahre statt. 

Im ersten Teil lernt man Greta & Elec als Teenager kennen. Beide sind direkt sympathisch, haben aber auch für Teenager entsprechend beide ihr Päckchen zu tragen. Die Streiche die sich beide gegenseitig spielen, sind wahnsinnig komisch und man kann sich den einen oder anderen lacher nicht verkneifen. Doch nach und nach kommen die beiden sich näher, was Greta zu verdanken ist, denn sie lässt sich einfach nicht rumschubsen und so öffnet sich Elec nach und nach.

 

Der nächste Teil spielt dann einige Jahre später. Greta und Elec sind erwachsen geworden und man bekommt die Entwicklung der beiden mit. Man merkt wie beide reifer geworden sind, aber die alte Spannung zwischen den beiden ist ungebrochen. Doch wer denkt, dass nun das Happy End in Sicht ist täuscht sich. Die beiden haben sich ein Leben ohne den anderen aufgebaut und ihr Leben weitergelebt.  Außerdem bekommt man Einblicke in Elecs Kindheit, die dann einige Dinge erklären und die man umso besser versteht.

 

Die Charaktere sind durchweg sympathisch und auch autenthisch. Man kauft ihnen ihre Gefühle ab und bekommt jede Menge Einblicke in die Leben der beiden.

Die Nebencharaktere sind gut gezeichnet, manche sympathisch - andere eher weniger. Trotzdem verleihen sie der Geschichte genau die richtige Würze.

 

Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte fesselt einen von der ersten bis zur letzten Seite. Hauptsächlich wird aus Gretas Sicht geschrieben, aber zum Ende hin bekommt man auch Einblicke in Elecs Gedanken. Man bekommt hier so viele Gefühle von der Autorin vermittelt und sie holt einem mit ihrer Geschichte ab und macht einen Süchtig nach beiden.

Das englische Cover gefällt mir persönlich besser, aber die Aufmachung des deutschen Buches ist toll. Wenn man das Buch und die Klappen aufklappt, findet man am Anfang und Ende 2 Zitate aus dem Buch was das Buch zu etwas besonderem macht.

 

Mich hat die Geschichte bewegt. Sie hat mich abgeholt. Aber vorallem hab ich die ganze Gefühlspalette mitgespürt.

 

Stepbrother Dearest wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben und wird sicher demnächst nochmal verschlungen. Daher kann ich auch nur 5 von 5 Sternen vergeben und eine absolute Kauf-und Leseempfehlung aussprechen.

 

Sterne!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0