Rezension "Beat it Up - Feeling Jazz" - Samantha Green

Klappentext:

 »Anna, es ist mir scheißegal, was du dazu sagst!« Sein intensiver Blick durchbohrt mich, während seine Hand an meinen Oberarm greift, sodass sich ein Kribbeln in meinem Körper ausbreitet. »Ich lasse nicht zu, dass du dich aus Sturheit in Gefahr bringst!« 

 

Nach dem tragischen Tod ihrer Mutter zieht Anna in die USA. 

Neue Stadt, neue Freunde, neues Leben, und ein geheimnisvoller Mann, der immer wieder in ihrer Nähe auftaucht. 

Obwohl sie sich von ihm fernhalten will, ist die Anziehungskraft dieses Mannes mit den strahlend blauen Augen, der Jazz genannt wird, zu groß, und sie befindet sich schon bald in einem Wirrwarr aus Gefühlen wieder. 

Je näher sie diesem Mann kommt, umso häufiger holen sie die Dämonen der Vergangenheit ein. 

 

Leidenschaftlich, gefühlvoll, prickelnd – der neue erotische New Adult Roman der Autorin Samantha Green! 

 

Dieses Buch ist der Auftakt einer dreiteiligen Reihe. 

Band 2 erscheint voraussichtlich Mitte August.

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

Wo fange ich hier am besten an? Irgendwie fällt es mir grade schwer, die richtigen Worte zu finden - denn die Geschichte verdient die richtigen Worte.

 

Daher fange ich am besten beim Schreibstil an und schaue mal wo mich das ganze hinführt.

 

Der Schreibstil ist locker - aber fesselnd. Ich konnte direkt abtauchen, und Samantha Green ist es gelungen meine Aufmerksamkeit die ganze Zeit zu behalten. Die Seiten flogen beim lesen nur so dahin und ehe ich mich versah war ich schon beim Ende.

 

Zum Inhalt möchte ich garnicht so viel verraten, denn den solltet ihr am besten selbst lesen.

Daher gehe ich nun zu den Protagonisten und Nebencharakteren.

Anna & Jazz haben mir sehr gut gefallen. Beide haben schwere Schicksalsschläge erlitten und versuchen aus den gegebenen Umständen das beste draus zu machen.

Anna kommt sehr unschuldig rüber - dennoch ist sie nicht das stille Mäuschen das sich alles gefallen lässt, sondern hat auch Haare auf den Zähnen und weiß sich zu behaupten. Sie ist eine starke junge Frau, die oft sehr impulsiv handelt - aber dennoch auch zu Fehlern stehen kann, und bei einer Überreaktion sehr schnell wieder einlenkt.

 

und dann gibt es da Jazz. Jazz ist wohl der typische Bad Boy - keine feste Beziehung, wechselnde Frauen. Doch recht schnell merkt man, dass sich dahinter viel mehr verbirgt und Jazz viel vielschichtiger ist. Manchmal übertreibt er mit seinem beschützerinstinkt und dem daraus entstehenden Verhalten etwas - dennoch nie nervig sondern immer auf eine liebenswerte Weise, dass man auch nicht böse sein kann. Außerdem mutiert er für Anna recht schnell zum Fels in der Brandung und der Umgang der beiden ist einfach nur total schön zu lesen.

 

Auch die Nebencharaktere können neben den Protagonisten bestehen und kommen sehr autenthisch rüber. Man fühlt sich mitten im Geschehen.

 

Das Thema was Samantha Green hier anspricht ist sehr realitätsnah beschrieben - man merkt wie viel Liebe im Detail steckt. Die Aspekte sind gut ausgearbeitet und ich hab mich gut informiert gefühlt, da hier wirklich auf dieses Tabuthema eingegangen wird. Es wird nicht nur oberflächlich angekratzt sondern es geht tiefer.

 

Die Gefühle werden gut vermittelt - und ich kam mir manchmal vor wie auf einer rasanten Achterbahnfahrt. Trauer & Verlust, jede Menge angestaute Wut, Unsicherheit, Lust und Leidenschaft. Ein Buch über Loyalität, Freundschaft und Liebe - und den steinigen Weg den das Leben so für uns bereit hält.

 

Da ich hier abtauchen konnte - und mich das Buch immer noch beschäftigt kann ich nur eine absolute Kauf- & Leseempfehlung aussprechen. 5 verdiente Sterne für dieses berührend tolle Debüt. Ich bin nach dem Ende schon wahnsinnig auf Band 2 gespannt und hibbel der Veröffentlichung bereits entgegen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0