Rezension "Shadow Twins. Zwischen Himmel und Hölle" - Veronica Mauel

Klappentext:

**Double trouble**

 

Aus einer Großstadt aufs Land ziehen zu müssen, käme für jeden Teenager einer Strafe gleich. Aber wenn man wie Mia ein 17-jähriges Berliner Punkmädchen ist, kann die Oberpfalz nur die Hölle auf Erden sein. Mit ihren pinken Haare fällt sie jedem an ihrer neuen Schule direkt auf – und den beiden Zwillingsbrüdern Nathan und Aleksander auch direkt ins Auge. Wie gefährlich es ist, das Interesse der beiden mit Abstand bestaussehenden Jungen der Schule zu wecken, versteht Mia jedoch erst, als es schon fast zu spät ist. Denn Nathan und Aleksander sind nicht nur der Traum aller Mädchen, sondern stammen auch nicht von dieser Erde. In ihre Fänge zu gelangen, könnte Mia mehr als nur ihr Herz kosten…

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

Der Klappentext ließ mich neugierig werden und so musste ich diesen Impress-Titel einfach lesen.

Die Geschichte beginnt auch erstmal vielversprechend und spannend - wurde mir dann aber zur Mitte/Ende hin etwas zu viel, etwas nervig und auch der Spannungsbogen konnte nicht ganz aufrecht erhalten werden.

 

Aber erstmal zum Anfang, dort begleitet man Mia durch den Umzug und der Eingewöhnungsphase in der neuen Heimat.

Mia wirkte auf mich sehr authentisch, ihre trotzige Art und auch ihre frechen Sprüche passten zu der Punkgöre.

Mit den Zwillingen konnte ich aber nicht wirklich warm werden, der eine war einfach etwas to much - grade seine etwas "schmalzig-schnulzige" Aussprache fand ich nervig und passte so gar nicht zu der anfänglichen Beschreibung.

 

Die Idee hinter dem Buch fand ich sehr gut, nur die Umsetzung war dann etwas zu holprig.

Anfangs war es noch spannend und auch die ein oder andere überraschende Wendung folgte im Laufe der Geschichte, trotzdem konnte mich das Buch dann nicht ganz überzeugen.

 

 

4 von 5 Sternen.

✰ Sterne!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0