Rezension "Einfach. Wir Zwei" Tammara Webber

Klappentext:

Liebe ist einfach: Wir zwei bis ans Ende der Welt ...


Boyce Wynn hatte es niemals ganz leicht. Nach dem Tod seines verhassten Vaters scheint endlich ein wenig Licht in sein Leben zu kommen, doch noch ahnt er nicht, dass das Schicksal bald noch etwas viel Größeres für ihn bereithalten wird. Pearl Frank steht vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. Soll sie wie immer das tun, was alle von ihr erwarten, oder sich für das entscheiden, für das ihr Herz wirklich schlägt? Auch sie weiß nicht, wie sehr sich bald wirklich alles verändern wird. Denn nach langer Zeit treffen Boyce und Pearl wieder aufeinander – eine Begegnung, die alles auf den Kopf stellt …

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

 Erstmal vielen Dank an den Blanvalet Verlag, für das Rezensionsexemplar. Dies nimmt keinerlei Auswirkung auf meine ehrliche Meinung.


Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch von Tammara Webber auf den Markt kommt, musste ich es unbedingt lesen. Teil 1 & 2 der "Einfach" Reihe haben mir so gut gefallen und ich war so gefesselt, dass ich wirklich sehr gespannt war.

 

Der Schreibstil ist wie in den anderen Büchern angenehm zu lesen und packend. Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Boyce und Pearl geschrieben, wodurch man einen sehr guten Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der beiden bekommt. Auc, dass die Geschichte zwischen Gegenwart und Vergangenheit switcht hat mir gut gefallen, denn dadurch bekommt man einen besseren Überblick.

 

Boyce und Pearl waren wirklich sympathische liebenswerte Charaktere, dennoch handelten sie öfters für mich unverständlich, was letztendlich auch bei der Geschichte für einige Längen sorgte. Was mir aber gut gefiel war unter anderen, dass die Story nicht mit überdramatischen Handlungssträngen gefüllt war und auch die Vergangenheit der Beiden davon ausgeschlossen blieb. Ebenfalls positiv fiel mir auf dass die Geschichte nicht mit schmalzigen Liebesgesülze betroffen war sondern alles einfach in einem stimmigen, auf die Geschichte bezogenen, Rahmen. Beide begegnen sich das erste mal als 7 und 5 Jahre alte Kinder, als Boyce der kleineren Pearl das Leben rettet und ab da, ist es um sie geschehen. Dennoch hat das Leben andere Pläne und so dauert es bis Boyce und Pearl sich wiedertreffen, aber auch da meint es das Schicksal noch nicht gut mit beden und es vergeht nochmal einige Zeit.

 

Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen, aber letztendlich fehlte mir dieses "mehr" was ich in den vorherigen Büchern gefunden habe.

Daher vergebe ich gut gemeinte 4 Sterne und spreche eine Kauf- und Leseempfehlung aus.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0