Rezension "Wie die Luft zum Atmen" Brittainy C. Cherry

Klappentext:

Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen

Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. "Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz", hatten sie gesagt. "Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit." Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.

"Ein absolutes Meisterwerk!" Three Girls and a Book Obsession

Band 1 der Romance-Elements-Reihe von Brittainy C. Cherry

 

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

 

Vielen lieben Dank für das Rezensionsexemplar. Dies beeinträchtigt meine Meinung aber in keinster Weise.

Wow. Wo fange ich bei diesem Buch nur an? Am besten ich hole erstmal etwas aus....
Nachdem ich total verliebt in "Verliebt in Mr. Daniels" war, stand für mich außer Frage, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Und auch hier, konnte mich die Autorin wieder abholen und begeistern.

Der Schreibstil ist anders und besonders, dabei aber fesselnd und mitreißend. Die Geschichte wechselt zwischen Elizabeth und Tristan, wobei man auch Einblicke in die Vergangenheit bekommt.
Die Geschichte war so emotional, dass ich nach kurzer Zeit schon in Tränen ausgebrochen bin und merkte wie mein Herz beim lesen immer und immer wieder bricht. Aber nicht nur diese verzweifelte Traurigkeit brach über mich hinab, sondern auch tausend andere Gefühle! Mal musste ich herzhaft lachen, dann war ich glücklich und manchmal wütend und dann legte sich wieder tiefgreifende Traurigkeit über mich. Für mich ist Brittainy C. Cherry eine Meisterin im vermitteln von Gefühlen durch Worte.

 

Die Charaktere besitzen viel Tiefgang und Authentizität.
Tristan, der unnahbare und gefühllose Einsiedler, der aber immer wieder zeigt, dass er gar nicht dass gefühllose Monster ist für den ihn alle halten. Sondern einfach ein tiefverletzter Mann, der mit dem Verlust geliebter Menschen immer noch nicht umgehen kann. Im Laufe der Geschichte schmilzt das Eis und man erhascht immer wieder Blicke auf den Mann von einst.

Und dann ist da Elizabeth. Die niemals aufgibt, verletzt ist aber dennoch kämpft - für ihre kleine Tochter und ein normales Leben. Die sich Zeit nimmt und hinter Tristans Maske guckt. Die sich trotz allem aber auch eine Menge Optimismus hinter all der Verzweiflung bewahrt hat.

Es war schön die Entwicklung der beiden mitzuerleben. Die Dialoge und Aktionen zwischen beiden. Wie sie nach und nach wieder ins Leben zurück finden und lernen, mit dem Verlust zu leben. Nicht nur überleben sondern tatsächlich zu LEBEN.

 

Die Nebencharaktere rundeten alles perfekt ab und die Story wirkte richtig lebendig.

Ich weiß gar nicht wie viele Taschentücher ich während des Lesens gebraucht habe und wie entsetzt meine Familie mich betrachtet hat, weil ich plötzlich laut aufschluchzen musste. Ich fand das Buch wirklich absolut fesselnd, aber durch die immer wiederkehrende Schwere musste ich das Buch auch oft aus der Hand legen, damit mein armes Herz und meine Augen wieder verschnaufen konnten.


Was soll ich zu einem Buch sagen, welches solche Emotionen auslöst? Ihr solltest es auf jeden Fall lesen und ich freue mich schon wahnsinnig auf andere Bücher der Autorin, denn es ist absolut lesenswert!

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0