Rezension "Im Blut ein Schwarzbär" Anika Lorenz

Klappentext:

**Folge dem Jagdinstinkt der Bären…**


Nach allem, was geschehen ist, will Emma nur noch weg, den Schmerz hinter sich lassen und neu anfangen. Bei ihren Freunden in New York scheint ihr genau das zu gelingen. Endlich kann sie wieder frei atmen – auch wenn sie von den Gefühlen, die sie zu verdrängen versucht, immer wieder eingeholt wird. Dass es so aussieht, als hätte Nate sich für eine Andere entschieden, und dann auch noch Liam unerwartet vor ihrer Tür steht, macht es Emma nicht gerade einfacher. Nur mühsam lernt sie, dass es egal ist, wie weit sie davonläuft, denn ihre Vergangenheit wird stets ein Teil von ihr sein…und sie birgt noch viele Geheimnisse!

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

 

Vielen Dank an den Carlsen Impress Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung aber in keinster Weise.

 

Auch hier kann man wieder nahtlos an den dritten Teil anknüpfen und ist direkt zurück im Geschehen.

Der Schreibstil ist auch hier wieder angenehm und flüssig und so fliegen die Seiten nur so dahin.
Im Gegensatz zum vorherigen Band, der eher ruhig mit nur wenig Action war, haben wir hier das Gegenteil.

Jede Menge Action und Spannung lassen einen richtig mitfiebern. Dennoch gibt es auch genug ruhigere Stellen wo man sehr viel neues und informatives erfährt und man einfach auch mal kurz verschnaufen kann.

Das Buch ist wieder aus Emmas Sicht geschrieben und ich muss der Autorin wirklich mal ein Lob aussprechen, denn ich finde die Entwicklung ihrer Protagonistin von Buch zu Buch toll.

 

In diesem Teil, lernt man auch die Todfeinde der Gestaltwandler näher kennen und erhält viele Einblicke und Informationen in diese Gruppierung. Das fand ich wirklich sehr spannend und verlieh der Story noch zusätzlich an Würze.

 

So langsam merkt man, dass die Geschichte auf das Finale zusteuert. Dennoch kamen viele überraschende Handlungen und Wendungen die noch Spielraum für die weitere Entwicklung lassen. Ich bin wirklich sehr gesapnnt wie es weitergeht, denn man merkt auch hier wieder, dass noch eine Schlacht geschlagen werden muss und ich bin mir sicher, dass diese nicht ohne Opfer endet. Aber auf die weitere Entwicklung und vorallem den Ausgang bin ich sehr gespannt.

 

Wie ich oben bereits schrieb, finde ich Emmas Entwicklung gut. Mittlerweile ist sie mehr sehr ans Herz gewachsen. Auch in diesem Buch nimmt Emmas Gefühls- & Gedankenwelt viel Raum ein und trägt einen großen Teil zu ihren Handlungen bei. Langsam wird Emma in New York klar, dass man vor seiner Vergangenheit nicht fliehen kann, denn diese holt einen so lange wieder ein, bis man sich ihr stellt.

Wie immer dies Handhaben wird lässt mich gespannt warten.

 

Das Ende ist so richtig fies, grade für einen so ungeduldigen Menschen wie mich. Am liebsten hätte ich direkt weitergelesen. Aber Vorfreude ist bekanntlich die Schönste - & der April nicht mehr weit weg.

 

Von Buch zu Buch steigert sich die Autorin und ich bin froh, dass ich auch ihre Entwicklung miterleben darf und muss ihr hier mal ein Lob aussprechen. Band 4 ist für mich bisher der Beste Teil der "Hearts against Soul" Reihe und ich freue mich auf Band 5.

 

Klare Lese- & Kaufempfehlung. (Die Bücher lassen sich nicht unabhängig voneinander lesen, sondern bauen aufeinander auf).

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0