Rezension "Driven ~ Bitttersüßer Schmerz" K. Bromberg

Klappentext:

Rockstar Hawkin hilft seinem Zwillingsbruder Hunter immer wieder aus der Patsche – und landet dafür vor Gericht. Um einer Haftstrafe zu entgehen, muss er als Gastdozent am College unterrichten – und trifft dort auf die attraktive Assistentin Quinlan Westin. Sie zu verführen ist ein leichtes Spiel, denkt er ..

 

 

 

 

 


 

Meine Meinung:

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf meine ehrliche Meinung.

Nachdem ich die anderen Driven Bücher schon inhaliert habe, musste ich natürlich auch Band 6 unbedingt lesen. Ich wurde nicht enttäuscht und für mich ist der 6. Band auch mein Lieblingsband.

Der Schreibstil ist wieder angenehm flüssig und man ist direkt in der Geschichte drin und liest fesselnd Seite für Seite. Ich konnte das Buch ehrlich nicht aus der Hand legen und so habe ich es ohne Unterbrechung bis heute morgen um 5 Uhr ausgelesen.

Die Charaktere sind wieder autenthisch, sympathisch und absolut liebenswürdig.

Die Geschichte ist emotional und zum Ende hin baut sich noch Spannung auf, sodass man wirklich die Luft anhält. Ich habe mehr als einmal eine Träne verdrückt und auch mehr als einmal wurde mir meine Brust zu eng und mein Herz schwer.

 

Quinlan & Hawkin habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Ebenso wie die anderen Bandmitglieder und auch Colton und Rylee hatten hier ihren Auftritt.

 

Quinlan ist so eine tolle Protagonistin. Sie ist taff und mutig. Lässt sich von Hawkins Status nicht beeindrucken, schließlich ist sie selbst in einem berühmten Elternhaus und einem berühmten Bruder aufgewachsen, sodass sie ihm auch offen die Meinung sagt. Sie lässt sich keinen Bullshit erzählen und rennt auch nicht naiv in Situationen. So ist der Rockstar gezwungen sich zu öffnen. Trotz der Anziehung die zwischen den beiden spürbar von Anfang an ist, hält sie Hawk erstmal auf Abstand und versucht den für sich besten Weg zu finden.

Tja und Hawk ist es gewohnt, dass er kriegt was er will. Und er will Quin. Also kämpft er mit harten und unfairen Bandagen. Aber er ist nicht dieses typische Rockerarschloch. Unter der Oberfläche ist er loyal und hilfsbereit. Stellt das Wohl der anderen über sein eigenes und oftmals ist er mit den Situationen in seinem Leben total überfordert.

 

Zusammen waren Quin & Hawk wirklich erfrischend. Spritzige Dialoge, heiße Szenen und auch jede Menge Drama. Denn schnell werden den Leuten aus ihrem Umfeld die Gefühle die beide füreinander hegen bewusst, nur eben den beiden Sturköpfen nicht. Beide halten an ein Versprechen fest, bis Hawkin einen wirklich blöden Fehler macht. Alles scheint verloren. Aber ist es das tatsächlich? Das solltet ihr am besten selbst lesen.
Aber die Entwicklung der zarten Gefühle die beide füreinander aufbauen, ist so schön mitzuverfolgen

Mein Herz war voller Liebe und dann brach es für beide.

 

Hunter, Hawkins Bruder, war mir von Anfang an suspekt und ich konnte ihn nicht wirklich einordnen. So blieb es dann auch bis zum Ende hin. Nach dem lesen war er mir aber absolut unsympathisch. Er ist der Typ Mensch der alle anderen in seinem Umfeld für seine Probleme verantwortlich macht und seine Fehler nicht einsieht. So kommt es, dass er Hawk und dann auch Quin das Leben zur Hölle macht.

 

Die Jungs aus der Band und Benji, habe ich dagegen schnell in mein Herz geschlossen. Sie unterstützen ihren Liedsänger wo sie nur können und schließen auch Quin schnell in ihr Herz. Dennoch verschweigt die Gruppe Quinlan viel aus Hawkins Vergangenheit, was allen dann auch früher oder später um die Ohren fliegt. Und trotzdem halten alle zusammen und versuchen die Wogen wieder zu glätten.

 

Für mich war Band 6 ein wirklich angenehmes Buch mit vielen Highlights und Emotionen.

Daher kann ich nur jedem das Buch ans Herz legen. Lest selbst und bildet euch eine Meinung.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0