Blogtour: "Love Hits Harder 2" Josie Charles

Protainterview:

 

Herzlich Willkommen zu unserer Blogtour zu "Love Hits Harder 2" von Josie Charles. Wir sind heute schon beim 3. Tag und wir haben die Ehre gehabt, Megan und Harley zu interviewen. Wir hatten sehr viel Spaß dabei und ich hoffe ihr habt den selben beim lesen, denn die Beiden standen uns Rede und Antwort!

Hier auch noch ein dickes Dankeschön an Josie Charles, die die zwei dazu überreden konnte :)
Aber lest selbst:


Ein Dankeschön auch an euch, Harley und Megan, dass ihr euch die Zeit nehmt um meine Fragen zu beantworten.

 

Megan: Im Moment haben wir zum Glück jede Menge Zeit ;-)

 


Da  will ich doch auch direkt mal anfangen:
1.Was ging euch durch den Kopf als ihr einander das erste mal gesehen habt?

 

 

 

Megan: Ganz ehrlich? Ich hatte Schiss! Ich wusste ja nur über Harley, dass er ein brutaler Schläger ist und …

 

 

 

Harley (lachend): Brutaler Schläger. Wie das wieder klingt.

 

 

 

Megan: Na jaaa, gut: Ich wusste, dass er ein Kämpfer ist, der für Geld in den Käfig steigt und sich dort schlägt! Besser?

 

 

 

Harley: Damit kann ich leben! (grinst) Als ich Megan das erste Mal gesehen habe, dachte ich übrigens, dass sie die verpeilteste Frau auf der ganzen Erde ist. Sie hatte sich um einen Job in meinem Team beworben und wusste selbst nicht genau, um welchen.

 

 

 

Megan (zischt): Fiesling.

 

 

 

2. Welche Eigenschaften mögt ihr aneinander?

 

 

 

Megan: Auf Harley kann man sich zu 100% verlassen. Er würde nie jemanden hängen lassen. Und er gibt niemals auf. (Sie räuspert sich.) Schlecht aussehen tut er auch nicht …

 

 

 

Harley: Wie war das?

 

 

 

Megan: Sei nicht so neugierig!

 

 

 

Harley: Wo wir gerade beim Thema sind – an Megan mag ich ihre große Klappe. Und ihre Sturheit. In Wahrheit ist sie nämlich diejenige, die nie aufgibt, selbst wenn ich kurz davor bin. Sie hat ein riesiges Herz. Und auch ziemlich große …

 

 

 

Megan räuspert sich wieder, kann sich das Lachen aber kaum verkneifen.

 

 

 

3. Welche Auswirkungen hat der Beruf eines Polizisten und dann als MMA Fighter auf dein Leben genommen Harley?

 

 

 

Harley: Als Polizist kam ich mir vor wie der König der Welt. Ich war jung, ich war einer von den Guten, hab die bösen Jungs eingesperrt, durfte eine Uniform tragen. Ich fühlte mich wie ein Cowboy. Das Kämpfen hat mich demütiger gemacht. Es hat mir gezeigt, dass die Welt nicht nur schwarz und weiß ist. Manchmal sind die, die uns wie die Guten erscheinen, am Ende die Bösen und umgekehrt.

 

 

 

4. Megan, hat sich deine Meinung über den MMA Sport geändert seit du Harley begegnet bist? Wenn ja inwiefern?

 

 

 

Megan: Die Frage passt eigentlich gut zu dem, was Harley gerade gesagt hat: Diejenigen, die man für die Bösen hält, entpuppen sich manchmal als die Guten. Früher dachte ich, wer in einen Käfig steigt, um dort jemand anderen K.o. zu schlagen, muss ein schlechter Mensch sein. Brutal, sadistisch, was weiß ich. Heute sehe ich das anders. Zum einen ist MMA wirklich ein erstzunehmender Sport. Und zum anderen gibt es viele gute Gründe, da mitzumachen – ich glaube, echte Sadisten sind die wenigsten, die in den Käfig steigen.

 

 

 

5.Würdest du die Zeit mit Russ rückgängig machen Megan, oder hat dich diese Erfahrung weitergebracht und wenn ja wie?

 

 

 

Megan: Einerseits würde ich die Zeit sehr gern rückgängig machen und hätte dafür Harley eher kennengelernt. Andererseits bin ich durch meine Erfahrungen mit Russell aber auch erwachsener geworden. Ich habe gelernt, dass man sich auf seine Intuition verlassen sollte und dass man es immer schaffen kann, sich von etwas zu befreien, das einem nicht gut tut. So wie von Russ.

 

 

 

6. Harley wie bist du auf Megans Spitznamen Baymax gekommen und würdest du ihr heute einen anderen Spitznamen geben?

 

 

 

Megan: Natürlich würde er!

 

 

 

Harley (grinsend): Oooh nein, ich würde ihr genau denselben wieder geben! Wir haben mal zusammen trainiert, kurz nachdem wir uns kennengelernt haben. Ich hatte einen Kampf mit einem deutlich schwächeren Gegner und brauchte fürs Sparring jemanden, mit dem ich ähnlich vorsichtig sein muss. Megan hat sich angeboten, aber ich habe nur unter der Bedingung eingewilligt, dass ich sie von oben bis unten polstern darf. Tja, und da sah sie dann halt aus wie … (er sieht herüber zu Megan, zuckt mit den Schultern): Wie Baymax.

 

 

 

7. Harley, was waren deine Erwartungen als du mit Luigi und seinen Männern zusammen arbeiten musstest und haben sie sich bestätigt oder wurden sie übertroffen?

 

 

 

Harley: Sie wurden bei weitem übertroffen! Dass Luigi und seine Leute übel sind, wusste ich vorher, aber wozu sie wirklich fähig sind, habe ich erst gesehen, als ich in der Sache drinhing. Ein paar Mal hatte ich das Gefühl, ich werde selber langsam wie sie. So was ist verdammt beängstigend.

 

 

 

8. Würdest du den Beruf als Reporterin immer noch zu deinem Traumberuf zählen Megan?

 

 

 

Megan seufzt: Nein. Nein, nicht wirklich. Man gerät schnell in was rein, und von so etwas habe ich fürs Erste genug. Aber ich fürchte, ich bin da wie mein Vater, der selbst Reporter war: Irgendwie kann man es doch nicht lassen, irgendwie stößt man doch immer wieder auf die nächste spannende Story.

 

 

 

9. Welche Eigenschaften mögt ihr an dem anderen nicht bzw nerven euch?

 

 

 

Megan: Mal abgesehen von Harleys schrecklichem Geschmack in Sachen Spitznamen …

 

 

 

Harley: Keine Ahnung, wovon sie redet.

 

 

 

Megan: Ha ha. Also, mal abgesehen davon mag ich eigentlich alles an ihm. Nein, fast. Er neigt dazu, die Dinge mit sich selbst auszumachen, anstatt sich Hilfe zu holen oder wenigstens mit mir zu reden. Das kann schon nervig sein.

 

 

 

Harley: Megan neigt dazu, sich selbst in Gefahr zu bringen. Wenn man ihr sagt, sie soll bei etwas vorsichtig sein und sich raushalten, dann kann sie’s erst recht nicht lassen.

 

 

 

10. Habt ihr gegenseitig Einfluss auf den anderen genommen und wenn ja wie?

 

 

 

Megan: Ich bin durch Harley viel mutiger und stärker geworden.

 

 

 

Harley: Das warst du auch vorher schon. Du wusstest es nur nicht.

 

 

 

Megan: Dann eben so – Harley hat mir gezeigt, wie stark ich wirklich bin. (lächelt Harley an)

 

 

 

Harley (lächelt auch, dann): Vor Megan gab es für mich lange Zeit nur das Kämpfen. Sie hat mich dazu gebracht, wieder ein Mensch zu sein.

 

 

 

11. Wie stellt ihr euch eure Zukunft vor? Habt ihr irgendwelche Pläne schon geschmiedet?

 

 

 

Megan: Im Moment lassen wir die Dinge einfach auf uns zukommen. Ich versuche ein Buch zu schreiben und Harley trainiert ein paar Jungs.

 

 

 

Harley: Ich würde gerne wieder als Cop arbeiten und Megan sollte ihr Buch veröffentlichen. Aber man weiß nie, was kommt.

 

 

 

;Megan: Nein, das weiß man nie.

12. Megan, was ist deine Lieblingssüßigkeit?

 

 

 

Megan: Da muss ich nicht lange überlegen: Ich liebe den selbstgebackenen Kuchen von meiner Mutter. Apfelkuchen, Kirschkuchen, Streuselkuchen … sie ist richtig gut in so was.

 

 

 

13. Harley, ohne welches Getränk kannst du nicht leben?

 

 

 

Harley: Ich bin Sportler, also Gatorade. (er grinst) Nein, ernsthaft. So ein kaltes Bier nach einem harten Training ist nicht verkehrt. Ich fürchte, da bin ich typisch Mann.

 

 

 

Megan: Oh ja, das ist er! Aber im positiven Sinn.

 

 

Na neugierig geworden? Ich poste euch nun hier drunter die Direktlinks zu Love Hits Harder 1&2!
Dann könnt ihr euch selbst ein Bild von Harley & Megan machen :)

 






Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Tiffi2000 (Samstag, 29 April 2017 21:56)

    Hallo,

    vielen Dank für den tollen Beitrag :)

    LG