· 

Rezension "To the stars - Wenn du die Sterne berührst" Molly McAdams

Klappentext:

Harlow kann nicht glauben, dass der drei Jahre ältere Knox sein Versprechen hält, auf sie zu warten, bis sie endlich zusammen sein können. Schließlich ist sie es, die den Pakt bricht: Als Knox sie an ihrem achtzehnten Geburtstag anruft, hat sie ihr Herz einem anderen geschenkt. Aber sie merkt schnell, dass sie eine katastrophale Wahl getroffen und sich an den Falschen gebunden hat. Wird Knox ihr je verzeihen können - oder ist es bereits zu spät?

 


 

Meine Meinung:

Selten hat mich ein Buch so sehr emotional eingenommen wie dieses. Die Autorin hat es geschafft das sensible Thema der häuslichen Gewalt auf eine mitfühlende Weise anzusprechen. Die Charaktere sind treffend gewählt und man kann sich sehr gut in die Situation von Harlow und Knox hineinversetzen.

 

Der Aufbau des Buches:

Das Buch wechselt zwischen den Sichten von Knox und Harlow. Jedoch ist das nicht störend, sondern vermittelt dem Leser die Gefühle von beiden Protagonisten. Die Autorin hat Zeitsprünge in die Vergangenheit der beiden eingebaut, was ich am Anfang als etwas störend empfunden habe, doch  im Laufe des Buches habe ich verstanden, wieso sie nicht erst die Vorgeschichte erzählt hat und dann die Story aus der heutigen Zeit. Die Kapitel sind angemessen lang, es gibt kürzere und längere, aber alles in allem sind sie gut aufgeteilt.

 

Das Cover:

Die Illustratoren des Covers haben eine ausgezeichnete Arbeit hervorgebracht. Ich liebe das Cover des Buches! Die beiden Personen sind treffend gewählt und beeinflussen nicht die eigene Vorstellung der Personen. Doch von Anfang an wird klar, dass dieses Buch kein einfacher, leichter Liebesroman ist.

 

Die Charaktere:

Harlow ist eine aufgeweckte, junge Frau und verliebt sich mit 15 Jahren in den 18jährigen Knox. Doch diese Beziehung ist verboten und Knox verspricht ihr, auf sie zu warten bis sie endlich 18 ist. Doch Harlow wartet nicht und kommt stattdessen mit Collin zusammen und heiratet ihn, was sich als größter Fehler ihres Lebens herausstellt. Im Buch wird Collin als „mein [Harlows] Monster“ bezeichnet, was ziemlich viel über das Verhältnis zwischen den beiden aussagt. Es hätte ja auch „das Monster“ oder „sein Monster“ können. Doch Collin gehört zu Harlow und somit auch das Monster in ihm zu ihr. Die ganze Zeit habe ich mir gedacht: „Wieso verlässt sie ihn nicht? Das kann sich doch kein Mensch freiwillig so viele Jahre antun!“ Doch es ist eine so komplexe Situation, dass man auch als Leser versteht, wieso sie sich das antut. Ich habe mit ihr gelitten und war froh als endlich wieder Knox in ihr Leben trat. Knox ist stark und trotz, dass sie ihn damals verlassen hat, steht er ihr bei. Für mich persönlich war er der Held. Molly McAdams hat es geschafft, die Gute und die Böse Seite von Menschen hervorzubringen. Knox und Harlow sind immer das Traumpaar gewesen und man fiebert in den Dialogen der beiden richtiggehend mit. Die Charaktere sind nicht flach und abgebrüht, sondern lebendig und emotional. Ich habe mich beim Lesen gefühlt, als wäre ich Harlow oder Knox. Fesselnde Charaktere und eine emotionale Geschichte, das ist eine perfekte Mischung!

 

Mein Fazit:

Absolute Leseempfehlung! Es ist keine leichte Sommerlektüre, sondern ein Buch zum Mitleiden. Man lernt das Leben mal von einer anderen Seite kennen und wünscht sich noch mehr, dass das Niemandem passieren müsste. Wer also auch sensiblere Themen auf den Magen verträgt, der sollte dieses Schmuckstück sich unbedingt mal zu Gemüte führen.

 

5 Sternchen 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0